Die 6a und die Zauberflöte

Sonntag – 16:45 Uhr – Wanne-Eickel Hauptbahnhof – 21 Schülerinnen und Schüler der Klasse 6a sind schon vor der vereinbarten Uhrzeit vollzählig – das kommt in der Schule selten vor! Aber was wollen die Schülerinnen und Schüler sonntags hier? Na klar, sie fahren mit dem Zug in die Oper – genauer gesagt in die Zauberflöte von Wolfgang Amadeus Mozart im Aalto Theater Essen.

Ich bin schon ganz aufgeregt!“ –   „Heute Nacht konnte ich überhaupt nicht schlafen!“ – „Gestern war ich mit meinen Eltern noch shoppen und hab mir schicke Anziehsachen gekauft.

Die vorfreudige und gespannte Stimmung war den Schülerinnen und Schüler deutlich anzusehen, die übrigens allesamt sehr schick aussahen  – angemessen für ihren ersten Opernbesuch!

Kaum in den Zug eingestiegen fuhr dieser wegen Personen in den Gleisen sehr langsam, sodass es für uns zeitlich schon recht knapp wurde. Schnellen Schrittes erreichten wir vom Essener Hauptbahnhof das Opernhaus gerade noch rechtzeitig, sodass wir mit dem letzten Läuten auf unseren Plätzen saßen.

Und dann ging der Vorhang – bzw. das Auge – auf und wir tauchten ein in den Traum von Tamino, der mit seinem Freund, dem Vogelfänger Papageno die Tochter der Königin der Nacht, Pamina aus dem Sonnenreich des Sarastro rettet.

Singen die in echt?“ – „Das ist ja besser als Kino!

3 Stunden und 15 Minuten (inklusive Pause) verfolgten die Schülerinnen und Schüler interessiert das Geschehen auf der Bühne und lauschten der Musik, die sie schon gut aus dem Unterricht kannten.

Das war toll!“ – „Das können wir jetzt jedes Wochenende machen!